OGV Rückingen - Kelteraktion „für’s neue Stöffche“

Immer in den letzten Septembertagen sind wir vom OGV Rückingen aktiv

unterwegs, um zunächst möglichst eine große Bandbreite an Apfelsorten zu ernten, die dann den besonderen Geschmack eines Apfelweins ausmachen. Für die Kelteraktion fand sich deshalb an einem sonnigen Samstagmorgen eine kleine Gruppe an Helfern ein, ausgestattet mit entsprechenden Behältnissen, wo man dank großzügiger Apfelspenden von unseren Vereinsmitgliedern deren Obstwiese ansteuerte und den einen oder anderen Baum abernten durfte.

 

Danach wurde die ‚wertvolle Ladung‘ zu einem Vereinsmitglied gefahren, wo man mit der vereinseigenen Presse den ‚Grundstoff‘, nämlich den Saft auch als „Süßer“ bekannt, gemeinsam herstellte. Bis es soweit ist mussten die Äpfel zunächst gewaschen und Schadhaftes aussortiert werden, damit die Qualität und der Gärprozess nicht beeinträchtigt wird.

 

Am Ende waren alle Fässer gut gefüllt und man freut sich schon auf den neuen Jahrgang, den man dann hoffentlich im nächsten Jahr zur Eröffnung der Freiluftsaison am 1.Mai allen Obst- und Gartenbaufreunden aus nah und fern zum Ausschank anbieten wird.

 

Insgesamt war es für alle Beteiligten wieder eine schöne gemeinsame Aktion, die große Freude machte und man sogar Spaß bei der Arbeit hatte!

 

Hoffnungsvoll und gespannt blickt man deshalb schon auf die nächste Apfelsaison 2022.

 

Großes Interesse am Sommer-Schnittkurs

Aktion Saubere Landschaft in Erlensee – Wir waren dabei!

 

 

 

Mit großer Einsatzfreude waren einige Vorstandsmitglieder mit Unterstützung eines jungen Vereinsmitglied angetreten, um bei der gemeinsamen Aktion zusammen mit anderen Erlensees Vereinen bei der „Aktion Saubere Landschaft“ in unserer Stadt wieder teilzunehmen.

 

Ausgestattet mit der entsprechenden Ausrüstung startete man pünktlich am Vereinshaus, um von dort entlang des Apfelweges die Strecke von Unrat zu befreien.

 

Am Ende des Weges angekommen, konnte man als Fazit positiv anmerken, dass sich inzwischen wohl ein gewisses Umweltbewusstsein in Zusammenhang mit dem Entsorgen von Müll bei unseren Mitbürgern verfestigt hat, denn das erwartete große Müllaufkommen, wie man es von früheren Zeiten her kannte, ist erfreulicherweise nicht eingetreten.

 

Dennoch füllte sich hier und da der eine oder andere blaue Sack mit Dingen, welche nicht in Wald und Flur gehören und die ganz einfach über den normalen Hausmüll hätten entsorgt werden können.

 

Allein durch die Teilnahme an der Aktion hat uns allen wieder ein kleines Stück Normalität und etwas Vereinsleben zurückgebracht und wir hoffen alle, dass wir die schwere Zeit der Pandemie bald hinter uns lassen können und ein geordnetes Vereinsleben wieder stattfinden kann.